Fragen zum Kurs? 079 437 39 27
Menu
Fragen zum Kurs? 079 437 39 27

Ganzheitliche Geburtsvorbereitung

Wochenend Intensiv-Training
Sanft und natürlich gebären

sg-logo-sg

Ganzheitliche Geburtsvorbereitung

Wochenend Intensiv-Training
Sanft und natürlich gebären

sanftegeburt kontakt

Empfehlenswert:

Tiefenentspannung, Meditation, Selbsthypnose

Die besten Entspannungsreisen fĂĽr Schwangerschaft und Geburt als MP3 Download-Paket

Ganzheitliche Geburtsvorbereitung

Wochenend Intensiv-Training
Sanft und natürlich gebären

Erfahrungsberichte: Spitalgeburt

Vera: Die schöne Geburt von Mara

Voraussichtlicher Geburtstermin unserer ersten Tochter war der 12.Mai 09. Da ich eine gute Schwangerschaft erlebte, ohne irgendwelche Leiden, arbeitete ich bis Ende April. Ich freute mich auf die paar freien Tage, welche mir im Mai noch bevorstanden. Machte Pläne was ich noch alles machen könnte…

Pünktlich um 7 Uhr in der Früh am 1.Mai 09 platzte die Fruchtblase. Es war also nichts mit ein paar freien Tagen… Telefonisch meldete ich mich bei der Hebamme im Spital. Um 9 Uhr solle ich in die Kontrolle kommen, hiess es. Bis dahin hatte ich keine Anzeichen, dass sich irgendetwas bewegen könnte. Mein Mann und ich fuhren zum Spital mit dem Gedanken wieder heimzugehen und zu warten. Der Wehenschreiber wurde befestigt und alles aufgezeichnet. In dieser Zeit kamen langsam leichte Wellen. Da die Herztöne nicht ganz mit den Wellen übereinstimmten musste ich noch etwas länger am Schreiber bleiben.

Die Wellen wurden immer stärker und kamen in kürzeren Abständen. Es hiess um 11 Uhr, sie dürfen etwas Spazieren gehen und ev auch etwas Essen. Essen, dieses Wort löste bei mir Übelkeit aus und bei meinem Mann Heisshunger….
Wir spazierten, wenn man dem noch Spazieren sagen kann einmal um den Spital... nach 10 Schritten brauchte ich wieder eine Bank, einen Baum oder meinen Mann um mich festzuhalten. Die Hebamme sagte ca. um 13 Uhr sollten wir wieder kommen.
Vor dem Spital hat es grosse hohe Pflanzkübel, diese haben die richtige Höhe um sich daran festzuhalten und die Wellen gut veratmen zu können. Ich stand also bei diesen Pflanzkübeln, während mein Mann sich den Heisshunger stillte.

Um 13 Uhr sagte man uns, sie dürfen sich direkt in den Gebärsaal begeben. Nichts mit heimgehen und warten...
Dank der wohltuenden Atmung konnte ich die Wellen ohne Mühe bewältigen. Die Hebamme, welche im Voraus informiert wurde über unsere spezielle Geburtsvorbereitung, sagte: wenn ich die Geburts-CD einlegen möchte um die Musik zu hören, solle ich dies nur sagen. Etwa 2 Wochen vor uns hat ein Paar diese Musik eingelegt. Ich hätte beim besten Willen keine Musik vertragen. Es sollte einfach ruhig sein. Gespräche fanden zwar statt zwischen den Hebammen und meinem Mann, ich hörte zu, beteiligte mich aber nicht daran und verarbeitete in Ruhe meine Wellen, welche immer etwas stärker wurden. Die ich, durch die Selbsthypnose, aber nicht als Schmerz empfunden habe. Um 15 Uhr war der Muttermund schon 5cm offen. Was mich eigentlich nicht überraschte, denn ich war ruhig und entspannt. Die Hebammen aber erfreute es…

Während dieser Zeit wurden immer wieder andere Geburtspositionen ausprobiert, liegend, sitzend und stehend aber was vor allem richtig wohltuend war, mein Mann massierte mir den Rücken im Bereich des Becken.
Um ca. 16.15 Uhr begannen die Presswellen. Ich glaube, ich war zu entspannt. Die Wellen waren zu schwach und zu kurz um unser Kind ohne Hilfe auf die Welt zu bringen. Der Arzt wurde gerufen und mit ihm, unter Mithilfe der Saugglocke, konnte unsere Tochter Mara zur Welt gebracht werden. In dieser Phase der Geburt wurde es ein bisschen hektisch um mich herum, was mich ein wenig ansteckte und mich nicht mehr so tief in der Hypnose bleiben liess. Was wiederum die Schmerzen etwas stärker spürbar machte. Mara erblickte das Licht der Welt um 16.45 Uhr.
Der schönste Augenblick der Geburt ist: wenn das Kind auf dem Bauch der Mutter liegt und die Nähe zum Kind so intensiv gespürt werden kann. Dies lässt alles, was passiert ist, wie auf einen Knopfdruck vergessen.

Erfahrungen von KursteilnehmerInnen

Stimmen zum Kurs

schwanger sein ist schön

„Schönes Erlebnis“

Für uns war es ein sehr schönes Geburtserlebnis – wir erinnern uns gerne daran. Vielen Dank für die tollen Anleitungen im Kurs.

vertrauen in die geburt

„Hat sich gelohnt“

Der Kurs hat mir Selbst-vertrauen gegeben. Das hat den Geburtsverlauf sehr positiv beeinflusst. Die Geburtsvorbereitung hat sich wirklich gelohnt.

"Leichte Geburt"

Die Geburt von Paula war sehr schön und unkompliziert. Ich konnte wie gelernt, gut mit dem Schmerz umgehen.

Weitere Aussagen »

 

Erfahrungen von KursteilnehmerInnen

Stimmen zum Kurs

Geburt optimal erlebt wie im Drehbuch

„Wie im Drehbuch“

Die Geburt hat sich genauso abgespielt wie ich es in meinem Wunsch-Drehbuch vorgesehen hatte!

Dankbar für die schöne, natürliche Geburt

„Glücklich und dankbar“

Euer Kurs war eine wunderbare Vorbereitung, auch fĂĽr die Situation des Kaiserschnitts.

Schmerzen bei der Geburt mĂĽssen nicht sein

„Schmerzen vergessen“

Ich war relaxt und vergass dabei die Schmerzen. Konnte es kaum erwarten meinen Sohn in den Armen zu halten.

Weitere Aussagen »

 

Kursteilnehmer-Bereich

Empfehlenswert:

Tiefenentspannung, Meditation, Selbsthypnose

Die besten Entspannungsreisen fĂĽr Schwangerschaft und Geburt als MP3 Download-Paket

kontaktieren

© 2006 by SanfteGeburt®

Urs Camenzind und Heidi Heintz

Impressum | Datenschutz | Disclaimer | Webdesign